12. Dezember 2015

Mit XMind Projekte strukturieren und verwalten


Für meine Romanreihe, an der ich gerade arbeite, war ich auf der Suche nach einer Möglichkeit, alles etwas besser strukturieren zu können. Gerade bei einem größeren Projekt herrscht ab einem gewissen Zeitpunkt immer Chaos. Zu viele Zettel, zu viele Dateien mit Ideen, Charakteren, Recherchen usw.

Jetzt bin ich auf XMind gestoßen und weil ich es ziemlich praktisch finde, möchte ich es euch kurz vorstellen.

Xmind ist ein Programm, mit dem sich nicht nur MindMaps erstellen lassen, sondern auch Organigramme, Zeitleisten usw. Je nachdem, was man gerade benötigt und somit bestens geeignet, um ein komplettes Projekt ordentlich zu strukturieren.   

Das Programm ist selbsterklärend und einfach gehalten, bietet aber viele Möglichkeiten. Nicht nur für Romanprojekte.

Wenn man eine neue Map erstellt, stehen unterschiedliche leere Vorlagen zur Auswahl:




und auch eine Reihe vorgefertigter Vorlagen, die man sich noch anpassen kann:



Die Vorlagen können im Arbeitsprozess jederzeit abgeändert werden. 

Auf der (extra bunten) Beispielmap, die ich mal angelegt habe seht ihr, dass es immer einen Hauptknoten gibt, um den sich alles dreht. An diesen können weitere Knoten angefügt werden und von dort aus wiederum weitere Unterknoten. Die Unterknoten können an dem kleinen Plus und Minuszeichen an der Schnittstelle ein und ausgeklappt werden.



Beschriftet werden die Knoten ganz einfach, indem man draufklickt und schreibt. Auch bei der Gestaltung stehen einem alle Möglickeiten offen. Farben und Formen von Schrift und Knoten können beliebig angepasst werden. Auch der Arbeitshintergrund lässt sich ganz individuell gestalten. In die einzelnen Knoten können zusätzlich Icons und Bilder eingefügt werden. Bei Bedarf lässt sich auch ein Freitext erstellen, der nicht an den Hauptknoten gebunden ist (siehe Bild oben).

Man ist aber nicht nur auf eine einzige Seite beschränkt, sondern kann weitere Arbeitsblätter (Unterseiten) anlegen und sie mit einzelnen Knoten verknüpfen. So kann man bei der Übersicht eines Projektes vom groben Ganzen bis ins kleineste Detail gehen. Und hat alles schön übersichtlich in einem Dokument.

Hier seht ihr mal eine Beispielvorlage für Romanprojekte, die ich angelegt habe:



Beim Hauptplot-Knoten habe ich bereits eine Unterseite angelegt, die mit einem C dargestellt wird. Mit einem Klick auf das Symbol kommt man direkt in die Map des Hauptplots:



In dieser Map kann man bei Bedarf auch wieder weitere Unteseiten anlegen. Die einzelnen Unterseiten werden zusätzlich noch ganz unten in Reitern angezeigt, so kann man schnell auf alle Seiten zugreifen.

Zudem können in den einzelnen Knoten neben Bildern auch Audionotizen und Verlinkungen gesetzt werden. Verlinkt werden kann entweder auf Seiten im Internet, oder auf eigenen Dateien im Computer, wie Ordner oder einzelne Dokumente. Somit lassen sich zum Beispiel gut Kapitelübersichten erstellen. Mit einem Klick ist man in der richtigen Datei.

Ebenfalls einfügen kann man Notizzettel. Diese werden in der normalen Ansicht nur als Mini-Symbol angezeigt. Klickt man drauf, öffnet sich ein kleines Fenster, in dem man seinen Text lesen oder schreiben kann.



Dieses Fenster lässt sich auch noch weiter vergrößern, so dass man eine große Arbeitsfläche zum Schreiben hat.




Fazit: Das Programm ist superpraktisch, denn man kann sich damit nicht nur eine Übersicht erstellen, sondern kann von dort aus auch auf alle nötigen Dateien zugreifen.
Alles lässt sich ordentlich strukturieren und durch die verschiedenen Formate, die man zur Verfügung hat, kann man alles nach seinen jeweiligen Bedürfnissen gestalten und jederzeit individuell anpassen.
Durch die einfache Bedienung benötigt man keine lange Einarbeitungszeit und kann nach einer kurzen Testphase sofort loslegen.

XMind gibt es in einer kostenlosen und einer kostenpflichtigen Version. Ich habe die kostenlose Version, die für meine Zwecke völlig ausreicht.
Wer jetzt neugierig geworden ist und das Programm testen möchte, kommt hier zur Download-Seite: XMind
 


Kommentare:

  1. Halloechen,
    danke für den tollen Beitrag! :) War schon viel zu lange auf der Suche nach so etwas. Werde jetzt mal stöbern gehen.
    Liebe Grüße, Melli

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank für deinen Kommentar, Melli. Freut mich, dass ich dir helfen konnte. :)

      Löschen